...nach den Träumen greifen...

„Ich griff nach dieser Wolke, ich versuchte sie zu erreichen und wollte sie schmecken.“

(aus Ben-Wolken schmecken …! von Ben Bertram)

 

Ehrlich...

… nun muss ich ja mal zugeben, dass ich ja schon so ein kleines Träumerli bin...

Aber irgendwie hat doch jeder so seine Träume oder?

Ganz gleich ob es nun große oder kleine sind, aber jeder hat sie.

 

Der Satz aus dem dem Buch von Ben Bertram hat mir mal wieder vor Augen geführt, wie oft ich doch den ein oder anderen Traum entstehen oder wieder und wieder aufleben lasse, manchmal ganz tief eintauche...

 

Ein Gedanke folgt dem nächsten.

Das Mosaik setzt sich langsam mehr und mehr zusammen.

 

...Und wenn ich mir dann alles genauer vorstelle, die Details meines Traums langsam erkennbar werden,

strecke ich selbstsicher den Arm aus und greife danach.

Warum auch nicht?

Schließlich ist es ja mein Traum und er scheint zum greifen nah!

 

„Also los! Greif zu!“, denke ich mir.

Felsenfest davon überzeugt ihn gleich geschnappt zu haben und dann...

 

...ist er weg.

Entwischt und ich jage hechelnd, nach einer Weile sogar fast panisch hinter ihm her.

Es entwickelt sich schnell eine Art Verfolgungsjagd und ich merke, dass ich nicht mehr hinterher komme.

Ich bin einfach aus der Puste und gebe schließlich enttäuscht auf.

 

Kennt ihr das Gefühl?

 

Ich kenne es, ziemlich gut sogar und wenn ich eines gelernt habe im Laufe der letzten Jahre, dann ist es folgendes:

Egal wie absurd dein Traum ist und egal wie weit entfernt er zu sein scheint, probiere es trotzdem!

 

Denn wenn du es nicht versuchst, wirst du immer die Ungewissheit mit dir tragen, ob es nicht vielleicht doch geklappt hätte.


... Was hast du schon zu verlieren?

 

Es ist doch dein Leben und nur du bestimmst die Wege, die du gehst.

...Und wer weiß wie viele kleine Träume du dir mit ein bisschen Training erfüllen kannst!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein schönes und erholsames Wochenende!

...Und vielleicht lässt ja der ein oder andere von euch seinen Traum zum Maler von wunderschönen bunten Bildern, von all den Wünschen und kleinen Träumereien vor eurem inneren Auge werden :)

Denkt dran, die Fantasie kann grenzenlos sein, wenn du es denn zulässt!

Bis ganz bald

 

eure Lisa

P.s.:
Einen ganz lieben Gruß möchte ich an dieser Stelle an Ben Bertram schicken, der mich mit seinem Buch inspiriert hat :)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Besucherzaehler