BuchBlog - "Teufel" von Markus Tillmanns

Rezension - „Teufel“ von Markus Tillmanns (Fantasy-Thriller)


Ein Komet rast auf die Erde zu, doch dann ändert er seine Richtung und verharrt über dem Domplatz in Köln, bis dort ein Engel landet, der sich „Luzifer“ nennt. Mit seiner Erscheinung nimmt er die Menschen in seinen Bann, doch nicht alle.

Der Journalist Aljoscha Tabarie macht gute Miene zum bösen Spiel. Er traut dem Braten nicht und beginnt kurz darauf mit seiner Recherche.

An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel von Geschehen selbst verraten, aber eines sei gesagt, es wird sehr spannend und abwechslungsreich!


Markus Tillmanns gibt die Geschichte aus der Erdzählerperspektive wieder und wechselt kapitelweise zwischen dem Journalisten Tabarie und Luzifer. Besonders die Kapitel aus der Sicht von Luzifer sorgen für reichlich Abwechslung, da Luzifer nur selten selbst auftaucht, sondern seine Pläne durch die verschiedensten Menschen ausführen lässt.


Besonders gefallen hat mir die Thematik an sich, denn allein die Hintergründe zum Glauben rund um Engel, Kirche etc. sind sehr vielseitig und meinungsreich. Auch die Umsetzung hat mir in diesem Fall gut gefallen, obwohl ich auch sagen muss, dass ich ein bisschen gebraucht habe, bis ich mich richtig einfinden konnte. Das lag daran, dass ich für mich persönliche solche „Erscheinungen“ für eher unrealistisch halte und mir da einfach das Fünkchen des „sich-darauf-einlassen“ gefehlt hat. Was sich im weiteren Verlauf des Buches aber gelegt hat, denn die Spannung geht nicht verloren und man taucht automatisch immer weiter ein in das Geschehen.


Infos zum Buch:
„Teufel“ von Markus Tillmanns
ISBN: 978-1503152137
(als eBook & Print erhältlich)


Liebe Grüße & allen eine schöne Wochenmitte
Lisa :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Besucherzaehler