BuchBlog: "Robin und die Farben der Bordsteine" von Dagmar Petrick

Nordirland, 1990: Während Konflikte das Land in Aufruhr halten, steht der elfjährige Robin mitten drin.
Zwischen Politik und den Problemen zu Hause. Zwischen all den Fragen, auf die er keine Antworten finden kann.
Schließlich gerät er auch noch mit seinem besten Freund in einen Streit und ist verzweifelt auf der Suche nach sich selbst und nach den Antworten auf die vielen Fragen, die ihn plagen. Er möchte etwas verändern, etwas bewirken, seine Welt verbessern, doch er mekrt schnell, dass das alles andere als einfach ist, dass viel mehr dazu gehört als er dachte und dass der Weg ein anderer ist, als der, der ihm durch die politischen Konflikte bedingt, beigebracht wird.
Obwohl er sich so ganz allein in dieser zerrütteten Welt vorkommt, hat er mehr als nur einen Begleiter an seiner Seite, der ihn auf seinem Weg zur Seite steht.

Meine Meinung zum Buch:
"Robin und die Farben der Bordsteine" von Dagmar Petrick ist ein unheimlich ehrliches Buch und letztlich sehr hoffnungsvolles Buch, das mich sehr bewegt hat. Man erfährt aus der Sicht des elfjährigen Robin wie schwer es ist, erwachsen zu werden und wie schwer es ist zwischen all den Problemen seinen Weg und sich selbst zu finden. Gleichzeitig findet man hier sehr viele Informationen zum Nordirlandkonflikt, die ich sehr informativ und interesant fand!

Infos zum Buch:
ROBIN UND DIE FARBEN DER BORDSTEINE von DAGMAR PETRICK
Verlag: Neukirchener Aussaat
ISBN: 978-3761563410

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Besucherzaehler