BuchBlog:"DIE KLEINEN STERNE LEUCHTEN IMMER" von Tanja Wenz

DIE KLEINEN STERNE LEUCHTEN IMMER von TANJA WENZ

„Die kleinen Sterne leuchten immer – Briefe einer Sternenkindmutter“ von Tanja Wenz ist ein Buch mit einer sehr besonderen und besonders tragischen Thematik.
In Form von Briefen an ihre verstorbene Mutter versucht Maya den Verlust ihres zweiten Kindes zu verarbeiten und durch diese besondere Form, eben diese Briefe kommt man ihr und ihrem Schicksalsschlag sehr sehr nah. Ein Kind zu verlieren ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann und ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie schmerzvoll und schwer es für Paare sein muss, damit umzugehen. Maya und ihr Mann Torben wachsen durch diesen Schicksalsschlag weiter zusammen und das hat mir sehr gefallen! Denn zu beginn sah es so aus, als würden die beiden sich voneinander entfernen... Das Leben ist manchmal schon komisch... komisch auf tragische Weise. Man weiß einfach nie was passiert und manchmal wird einem das genommen, was einem am liebsten ist. Doch in all der Trauer und dem Schmerz steckt dennoch ein Funken der Hoffnung. Diesen hat die Autorin hier meiner Meinung nach unheimlich gefühlvoll herausgearbeitet und hat mich mit dieser ganz besonderen Geschichte nicht nur weinen lassen, sondern auch ein Pflänzchen der Hoffnung in mein Herz gesetzt. Sicher gibt es wohl nichts, was so einen Schicksalsschlag besser machen würde oder die Trauer einfacher werden lassen würde, dennoch gibt es kleine Ansätze, kleine Hoffnungsfunken, an denen man sich in schweren Zeiten wie diese festhalten kann und sollte. Denn das Leben geht weiter und der Gedanke daran, dass die kleinen Sterne immer leuchten werden ist ein sehr tröstlicher, wie ich finde.

Infos zum Buch:
DIE KLEINEN STERNE LEUCHTEN IMMER von TANJA WENZ

Verlag: edition riedenburg
ISBN:
978-3903085572

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Besucherzaehler